2. Halbjahr 2017:
Technik und Gesellschaft

Die Volkshochschule der BiP präsentiert Ihnen nun schon zum zehnten Mal einen universitären Vortragszyklus, der über ein ganzes Halbjahr ein bestimmtes Thema beleuchtet, welches sich wie ein roter Faden durch die Menschheitsgeschichte zieht. Unsere Referenten sind zum einen absolute Fachleute auf ihrem Gebiet, forschen ständig zu den Themen, die sie Ihnen präsentieren, kommen zum anderen aber auch überwiegend aus der Region. So können sie neueste Forschungsergebnisse mit lokalem Bezug verbinden - wo dies möglich und sinnvoll ist. In unserer Region finden sich viele Spuren aus den Jahrtausenden menschlicher Besiedlung, und wir wollen Ihnen all das zeigen..

Technik bedeutet Fortschritt. Dazu fallen uns auf Anhieb menschheitsgeschichtlich bedeutsame Erfindungen wie das Rad oder die Entdeckung des Feuers ein. Im Laufe der Zeit wird dieser Fortschritt kleinteiliger: Die Kelten perfektionierten den Bergbau, im alten Ägypten wurde Nilschlamm für getrocknete Lehmziegel verwandt, im antiken Griechenland das Löten erfunden. Immer hatte der technische Fortschritt aber auch Auswirkungen auf die Gesellschaft, die ihn vorantrieb. Am deutlichsten sieht man das sicher an epochalen Beispielen wie der Erfindung der Dampfmaschine und der von ihr maßgeblich ausgelösten Industriellen Revolution, deren Auswirkungen Erwerbsmodelle, Landschaften, Städte, ja ganze Gesellschaften und vielleicht sogar die Weltgesellschaft per se transformierten. Unsere Technikbegeisterung wirft jedoch auch Fragen auf. Muss alles, was technisch möglich ist, auch gemacht werden? Diese Fragestellung hat ökonomische, ethische, vor allem auch soziale Implikationen. Wie wird sich unsere Gesellschaft langfristig durch die „Digitale Revolution" verändern? Wird es wieder eine Zeit technischen Rückschritts geben? Was ging zwischen Antike und Mittelalter verloren und musste später mühsam wiedererfunden werden? Welche gesellschaftlichen Folgen hatte diese Entwicklung oder war sie selbst die Folge einer gesellschaftlichen Umwälzung? Über die militärische Herkunft vieler Innovationen haben wir noch gar nicht gesprochen. Ein Thema voller - nicht nur wörtlicher - Sprengkraft erwartet uns im neuen sg-Semester.

Bitte beachten Sie die besonderen Anmeldebedingungen zum studium generale am Ende dieses Themenschwerpunktes.

Größer, höher, prächtiger, teurer - Die Bauhütte als Impulsgeber der mittelalterlichen Gesellschaft
Reihe studium generale

Die Selbstdarstellung einer Epoche ist an ihren Bauwerken ablesbar. Wahrzeichen von Weltausstellungen prägen bis heute die Metropolregionen. Als Sinnbilder von Frankfurt, London Dubai und Singapur fungieren deren Wolkenkratzer. Sie sind gleichermaßen touristische Highlights wie auch Ausweisungen der dem jeweiligen Ballungsraum innewohnenden umfänglichen Dynamik. All diesen Bauten ist eines gemeinsam: Ihre Erbauer versuchen, Grenzen zu überschreiten und damit etwas noch nie Dagewesenes zu schaffen.
Dieser Trend war sämtlichen Hochkulturen von Anbeginn zu eigen, lässt sich in ihrer Vielschichtigkeit für die Antike mit den sieben Weltwundern fassen. Besonders deutlich wird dieser Trend in der Gotik in ihrem Streben nach lichtdurchfluteten Himmelsräumen, am augenfälligsten in Domen und Kathedralen zu bewundern.
Mit reiner Willenskraft waren solche Bauten nicht zu errichten. Vielmehr bedurfte das Ganze primär innovativer Technik. Technik wird in dieser Epoche als Kunst bezeichnet und nimmt den gleichen Stellenwert ein wie die Malerei und Bildhauerei. Mittelalterliche Technik ist nicht nur auf den Einsatz bahnbrechender neuer Werkzeuge, Technik ist auch die umfängliche Planung der Arbeitsabläufe. Diese bis ins kleinste Detail abgestimmten, mehrere Generationen übergreifenden Choreographien bilden das Herzstück des Baubetriebes. Wenn diese Choreographie durch finanziellen Engpässe, Missernten, Seuchen oder Kriege ins Trudeln gerät, wird der Prachtbau zur Investitionsruine.

{KATBEZEICHNUNG}
 

Zielgruppen - Erwachsene (ab 18)

Kurs-Nr.
  1011009
Kursort
  63571 Gelnhausen, Bildungshaus Main-Kinzig, Frankfurter Str. 30
                 
Anzahl Tage
  3 UE an einem Tag
Alle Kurstermine
 
Wochentag/Datum
 
Uhrzeit
 
Ort
  Do, 30.11.2017
  19:00 Uhr  bis  21:15 Uhr   Bildungshaus Main-Kinzig
 
Gebühr
  12.00 €
Kursleiter/in
  Harald Rosmanitz
Status
 
 
   
 
     
zurück zur Liste
 

Das studium generale trägt seinen Namen nicht ohne Grund. Ganz wie in einem Studium können Sie sich für die gesamte Veranstaltungsreihe „einschreiben" und erhalten so einen Subskriptionspreis*. Die Veranstaltungen liegen leicht planbar an insgesamt zehn Donnerstagabenden zwischen September und Dezember 2017, die Ferien und Feiertage bleiben selbstverständlich ausgespart. Das studium generale ist ein Gemeinschaftsprojekt, das langfristig ausgelegt ist. So sind alle unsere Expertinnen und Experten sehr motiviert, mit Ihnen gemeinsam in den nächsten Jahren Historie und Aktualität zu erforschen. Immer wieder werden dabei auch Gastreferentinnen und -referenten das Studium mit ihrer spezifischen Expertise bereichern. 

*) Wenn Sie sich vor Beginn der Reihe, d. h. bis zum 8. September 2017, für alle zehn Veranstaltungen anmelden, erhalten Sie einen Rabatt von 20% auf den Gesamtpreis. Statt 120,00 € kostet die Reihe dann 96,00 €. Abmeldungen für einzelne Veranstaltungen können dann im Laufe des Halbjahres allerdings nicht mehr berücksichtigt werden. Keine Kombination mit anderen Ermäßigungen möglich. 


Weiter oben finden Sie die einzelnen Kurse mit Online-Buchungsmöglichkeit. Wollen Sie alle Kurse zum Subskriptionspreis mit einem Rabatt von 20% buchen, laden Sie sich bitte das pdf-Dokument () herunter, da hierfür keine Online-Buchung möglich ist, sondern nur die schriftliche Buchung mit dem verlinkten Formular, welches Sie sowohl hier mittels des Downloadpfeils als auch direkt in unserem Dowloadbereich in der Rubrik Volkshochschule finden. 

 

Einen besonderen Hinweis wäre übrigens unsere Exkursion am 30. September zum Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim wert - hier sind die Plätze begrenzt und man kann sich nur bis zum 30. August anmelden. Bitte beachten Sie: Diese Exkursion ist nicht Teil des Gesamtpreises für Abonnenten, diese erhalten jedoch auch auf diese, gesondert buchbare Veranstaltung ebenfalls 20 % Rabatt (zahlen also lediglich 64 € statt 80 €). Im Preis enthalten sind: Transfer Gelnhausen-Hildesheim-Gelnhausen, Eintrittspreis und Führung im Roemer- und Pelizaeus-Museum. Dieser Kurs ist von den in den AGBen genannten Rabatten ausgenommen. Zur Anmeldung bitte hier klicken.  

 

 

Die Partner dieses Themenschwerpunktes sind: