26.06.2015 | "Haus der kleinen Forscher" -
Fachtag am 24.6.2015

„Auf die Haltung kommt es an - Forschen in Kita und Grundschule"

Eine forschende, kindorientierte und kokonstruktive Haltung im Alltag der Einrichtung - aber wie?

Das „Haus der kleinen Forscher" wurde 2006 in Berlin mit Unterstützung des Bildungsministeriums und Vertretern der Wirtschaft ins Leben gerufenen. Ziel der Initiative ist es, bundesweit die frühkindliche Bildung für Mädchen und Jungen im Bereich Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik (MINT) zu fördern.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher" stellt mittlerweile bundesweit die größte Bildungsinitiative dar. Sich eigenständig gründende und finanzierende Netzwerke bilden die Basis. Mit dem 2008 gegründeten „Regionalen Netzwerk Main-Kinzig" haben alle Kitas und seit 2012 auch die Grundschulen des Main-Kinzig-Kreises die Möglichkeit, Teil dieser Initiative zu werden. Getragen wird das „Regionale Netzwerk Main-Kinzig" von der Volkshochschule der Bildungspartner Main-Kinzig GmbH (BiP) und der Kathinka-Platzhoff-Stiftung.

Seit drei Jahren initiiert die Netzwerkkoordinatorin und Trainerin des Regionalen Netzwerks Main-Kinzig Beate Löb unterstützt vom Staatlichen Schulamt, Hanau, Fachtage für pädagogische Fach- und Lehrkräfte.

Die Themenauswahl der Fachtage gründet sich auf eigene Erfahrungen in der Arbeit mit der Zielgruppe. Dazu zählt u. a., dass die praktische Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsplans (BEP) für die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte eine große Herausforderung darstellt. Aus diesem Grund, so Löb, habe sie das Thema "Auf die Haltung kommt es an" für den diesjährigen Fachtag gewählt. Ziel des Fachtages ist es, den Pädagogen Ideen und Mut zur Umsetzung eines kompetenz- und projektorientierten Umgangs mit den Kindern zu geben und Wege aufzuzeigen, wie dieser Ansatz gelebt werden kann. Den Teilnehmern soll durch die Veranstaltung klar werden, wie wichtig ein kindorientiertes Arbeiten für die Lernvorgänge der Kinder ist. Jeder von uns weiß, „nur eigenes Erleben und Begreifen macht klug. Denn nur dann haben wir etwas gelernt, haben etwas begriffen. Da Kinder von sich aus lernen und begreifen wollen, fragen sie viel, sie spielen, tüfteln und probieren aus", berichtet Löb mit vor Begeisterung strahlenden Augen.

Horst Günther, Geschäftsführer der BiP und Leiter der vhs, sowie Thorsten Hitzel, Geschäftsführer der Kathinka-Platzhoff-Stiftung, zeigen sich stolz, dass es mit Prof. Dr. Jörg Ramseger, Professor für Grundschulpädagogik und Naturwissenschaftsdidaktik im Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin, sowie Annette Christoph, Schulleiterin der Markwaldschule, Mühlheim a. M., und Multiplikatorin des Bildungs- und Erziehungsplans, gelungen ist, zwei derart kompetenten Referenten zu gewinnen. Die Anzahl von über 80 Teilnehmern zeige zudem, wie aktuell das Thema sei.

Alle Einrichtungen, die Lust haben, einmal in die pädagogische und forschende Arbeitsweise des „Hauses der kleinen Forscher" hinein zu schnuppern, sind herzlich zu den Basis-Workshops „Wasser" und „Luft" eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel: 06051 / 91679-29 oder

 

Bild zur PM vom 26.06.2015


Annette Christoph, Schulleiterin der Markwaldschule Mühlheim a. M. und Multiplikatorin des Bildungs- und Erziehungsplans 

 

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien (Pressedownload) anbieten: 

BiP-Pressemitteilung 26-06-2015 (PDF)

Download

BiP-Pressemitteilung 26-06-2015 (Bild)

Download

BiP-Pressemitteilung 26-06-2015 (Word)

Download


Zur?ck zur ?bersicht Presse