20.02.2013 | Im Einsatz für die Bildung

Angehende Sozialassistentinnen unterstützen Menschen mit Handicaps beim Lernen


Für die jungen Frauen ist es ein besonderes Erlebnis: Als angehende Sozialassistentinnen unterstützen sie Menschen mit Behinderungen beim Lernen im Bildungshaus Main-Kinzig. Dort werden seit Anfang vergangenen Jahres in der Reihe „Bildung inklusive" Kurse für Menschen angeboten, die beim Lernen Assistenz brauchen.
Die Kursreihe, die wegen des großen Erfolgs im Februar 2013 fortgesetzt wird, ist ein Partnerprojekt des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) und der Bildungspartner Main-Kinzig (BiP). Insgesamt wurden 2012 sechs Kurse angeboten, die jeweils an vier aufeinander folgenden Wochentagen stattfanden. Themen waren „Gestalten mit Ton", „Faszination Farbe", „Internet für Einsteiger" und „Kochen für Anfänger".

„Die Rückmeldungen der Teilnehmer sind sehr positiv", erklärte Horst Günther, Leiter des Volkshochschulzweigs. „Die Kursbesucher haben Spaß daran, Neues zu entdecken. Der Austausch mit den Dozenten und den anderen Teilnehmern bringt viele Impulse", ergänzt Dorothee Müller vom BWMK, die das Konzept zusammen mit der BiP erarbeitet hat.

Ziel sei es, Menschen mit Handicaps das Bildungsangebot der BiP zugänglich zu machen und ihnen neue Lernwelten zu eröffnen.

Dank einer Kooperation mit den Beruflichen Schulen Gelnhausen, die von Schulleiter Günter Rau und dem Kollegium gefördert wird, unterstützen angehende Sozialassistentinnen die Kursbesucher.

Die jungen Leute können auf diese Weise praktische Berufserfahrung sammeln und bekommen die Zeit als Praktikum angerechnet. Sozialassistenten sind für die Pflege und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Beeinträchtigungen zuständig. Dabei ergänzen sie die Arbeit von pädagogischen und pflegerischen Fachkräften.

Pro Kurs im Bildungshaus bildeten sich Dreierteams, die den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite standen. Lisa Fehl war mit zwei Mitschülerinnen im Malkurs aktiv und berichtet von ihren Erfahrungen: „Anfangs waren wir noch unsicher, denn wir wussten nicht genau, was auf uns zukommt. Nachdem wir die Leute kennengelernt hatten, hat uns die Assistenz viel Spaß gemacht." Die künftigen Sozialassistentinnen zeigten sich von den Fähigkeiten der Menschen mit Behinderung beeindruckt: „Obwohl die Menschen körperlich oder geistig beeinträchtigt sind, zeigen sie ganz viel Sorgfalt und Hingabe. Es ist spannend, das mitzuerleben", sagt Lisa Fehl.
Als Dank für so viel Einsatz statteten Horst Günther und Dorothee Müller den Beruflichen Schulen kürzlich einen Besuch ab, um den Auszubildenden Urkunden und eine kleine Aufmerksamkeit zu überreichen. Ein Dankeschön ging auch an die Lehrkräfte Andrea Berntal, Norbert Zahn und Bernhard Horn, die das Projekt seitens der Beruflichen Schulen begleiten.

Die neuen Kurse der Reihe „Bildung inklusive" können dem VHS-Programm 1. Halbjahr 2013 entnommen werden. Das Heft ist kostenlos bei den Bildungspartnern, im BWMK und in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen erhältlich.

Bild zur PM vom 20.02.2013


Ehrenurkunden für die angehenden Sozialassistentinnen: Horst Günther (rechts) und Dorothee Müller (Vierte von rechts, hinten) bedankten sich bei den jungen Frauen und ihren Lehrern für den Einsatz im Projekt „Bildung inklusive" 

 

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien (Pressedownload) anbieten: 

BiP-Pressemitteilung 20-02-2013 (PDF)

Download

BiP-Pressemitteilung 20-02-2013 (Bild)

Download

BiP-Pressemitteilung 20-02-2013 (Word)

Download


Zur?ck zur ?bersicht Presse