30.06.2011 |
Das Beste aus Deutschland für den Main-Kinzig-Kreis

BiP und HESSENCAMPUS MAIN-KINZIG besuchen herausragendes
Selbstlernzentrum in Unna - Gegenbesuch für Oktober geplant


„Viel gelernt" haben der Geschäftsführer der kreiseigenen Bildungspartner Main-Kinzig (BiP), Dr. Karsten Rudolf, und der Koordinator des HESSENCAMPUS MAIN-KINZIG, Alexander Wicker, bei ihrem gemeinsamen Besuch des Zentrums für Information und Bildung (zib) in Unna nach eigener Aussage. „Mission erfüllt" könnte man auch sagen, schließlich ist Lernen ja der Zweck des zib, eines Selbstlernzentrums von nationalem, wenn nicht sogar europäischem Rang. Gerne wird es in einem Atemzug mit dem Wissensturm in Linz oder gar den berühmten „idea stores" in London genannt. Die Einrichtung der westfälischen Kreisstadt, ganz nebenbei auch architektonisch durch die Einbettung in die ehemalige Lindenbrauerei ein beeindruckendes Stück Industriekultur, hat überzeugend eine klassische, äußerst modern eingerichtete Bibliothek mit einem Lernzentrum verbunden, das keine Nutzerwünsche offen lässt.

Für die BiP, die im neuen Bildungshaus ebenfalls ein Selbstlernzentrum einrichten wird, und den HESSENCAMPUS, der sich in diesem Jahr die Vernetzung verschiedener solcher Einrichtungen im Kreis auf die Fahnen geschrieben hat, bot der Besuch in Unna viele kleine und große Anregungen, die in Arbeitsgruppen im MKK reflektiert und in die jeweiligen Konzeptionen einfließen werden.

Dankbar sind die Gäste aus dem MKK vor allem der vhs-Leiterin Rita Weißenberg, die sich zusammen mit dem „Lerntreff"-Leiter Andreas Barre und dem Bibliothekar Jens Welke mehrere Stunden Zeit nahm, alles zu zeigen und zu erklären. Der Lerntreff stellt dabei neben der Bibliothek das Herzstück des Selbstlernzentrums in Unna dar. Nutzer der vhs-Angebote können im Lerntreff mit seinen Computerinseln beispielsweise im Anschluss an EDV- oder Sprachkurse ihr erworbenes Wissen vertiefen, Nutzer der Bibliothek können unter zu Hilfenahme eines Ansprechpartners in festen Zeitfenstern elektronische Lernmedien einsehen und Schulklassen werden an Vormittagen fit gemacht für Bewerbungen oder Referate.

Dabei stießen auch die Projekte aus der BiP auf großes Interesse: „Der Erfahrungs- und Informationsaustausch war für uns sehr wertvoll. Herr Dr. Rudolf und Herr Wicker brachten jede Menge Ideen, Anregungen und Konzepte mit. Wir bedanken uns!", fasst Welke im entsprechenden Facebook-Eintrag des zib zusammen. Vor allem die „Demokratiewerkstätten" an Schulen, die repräsentativen Bevölkerungsbefragungen, die Initiative „Junge Entdecker" zur frühkindlichen Bildungsarbeit und natürlich das neue Bildungshaus weckten die Neugier der Unnaer Kollegen so sehr, dass sogar eine Gegenbesuch für Herbst fest eingeplant ist.

„Die Gastfreundschaft und vor allem der offene Dialog, den wir hier erleben durften, haben uns sehr beeindruckt. Wir freuen uns sehr, wenn wir im Herbst im Gegenzug unser neues Bildungshaus mit seiner Lernweltkonzeption präsentieren dürfen und hoffen, dass die Kollegen aus Westfalen ein wenig so angeregt aus dem MKK zurückkehren wie wir aus Unna!", so Rudolf abschließend.

Als nächstes besuchen die wissbegierigen Gäste aus dem MKK das Lernzentrum der BASF in Ludwigshafen, das in der Welt der großen Industrieunternehmen als das einzige seiner Art deutschlandweit gilt.

 

Das Beste aus Deutschland für den Main-Kinzig-Kreis


Das Bild zeigt (v.l.n.r.) Dr. Karsten Rudolf, Andreas Barre, Rita Weißenberg, Alexander Wicker 

 

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien (Pressedownload) anbieten: 

BiP-Pressemitteilung 30-06-2011 (PDF)

Download

BiP-Pressemitteilung 30-06-2011 (Bild)

Download

BiP-Pressemitteilung 30-06-2011 (Word)

Download


Zur?ck zur ?bersicht Presse