Bildungshaus hat die Türen wieder geöffnet

Nach zweieinhalb Monaten haben wir die Türen des Bildungshauses wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Das Servicebüro bleibt zwar weiterhin geschlossen, Ihre Anliegen können aber
an der Ansprechbar entgegen genommen werden.

Seit Anfang Juni finden schrittweise die ersten Präsenzveranstaltungen statt. Gemäß des Hygieneplans haben wir vor Ort vieles anpassen müssen, angefangen von separaten
Ein- und Ausgängen, über Anbauwände an der Ansprechbar bis hin zu den maximalen Personenzahlen in den einzelnen Kursräumen. Der Aufenthalt im Bildungshaus – außer im Veranstaltungsraum selbst – ist nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.

Als Alternative zum Präsenzbetrieb halten wir für Sie auch weiterhin ein interessantes und vielfältiges Online-Programm bereit.

Bleiben Sie weiterhin gesund - wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Ihre Bildungspartner Main-Kinzig GmbH

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für einen Besuch im Bildungshaus.

06.02.2018 | Alphabetisierung: Raus aus der Tabuzone

VHS bietet Unterstützungsangebote und berät Betroffene und Kontaktpersonen

Auch wenn es sich kaum ein deutscher Bundesbürger vorzustellen vermag, es gibt hierzulande viele Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können. Rund 7,5 Millionen Menschen, so belegt es die bereits 2011 veröffentlichte Level-One-Studie der Universität Hamburg, sind funktionale Analphabeten zwischen 18 und 64 Jahren. 14,5 Prozent der deutschsprechenden, erwerbstätigen Bevölkerung sind auf Unterstützung angewiesen, weil sie nur eingeschränkt lesen und schreiben können. Analphabetismus ist demnach nicht nur ein Problem der Entwicklungsländer oder der Migranten. Funktionaler Analphabetismus ist in unserer Gesellschaft alles andere als ein Randphänomen, leider aber immer noch ein Tabuthema und der Informationsstand darüber in der Öffentlichkeit gering. Vor zwei Jahren wurde daher die „Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026" ausgerufen. Mit gezielten Maßnahmen wollen Bund, Länder und deren Partner die Lese- und Schreibfähigkeiten von Erwachsenen in Deutschland verbessern. Auch die Volkshochschule der Bildungspartner Main-Kinzig GmbH (BiP) hat das Thema ausdrücklich auf ihre Agenda genommen und seit Beginn dieses Jahres das Projekt Alpha mobil MKK ins Leben gerufen. „Angesichts der voranschreitenden Entwicklungen in allen Lebensbereichen sowie der kontinuierlichen technischen und strukturellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft haben wir es uns Aufgabe gemacht, das Thema in der Arbeitswelt und der Gesellschaft zu enttabuisieren, um die Situation von funktionalen Analphabeten nachhaltig zu verbessern und diese zum Lernen zu aktivieren", erklärt Horst Günter, Geschäftsführer der BiP und Leiter der Volkshochschule.

Im Jahr 2017 konnten bereits erste Maßnahmen, wie z.B. die Einrichtung einer Alpha-Sprechstunde, niedrigschwellige Alphabetisierungskurse für Geflüchtete, Methodenschulungen für ehrenamtliche Sprachpaten sowie ein kostenfreier, offener Lerntreff, umgesetzt werden. Für 2018 sind Aufklärungsarbeit und weitere Unterstützungsangebote eingeplant. Ein im Juni nächsten Jahres anberaumter Alpha-Fachtag rückt Sensibilisierungsmaßnahmen, Herausforderungen an die Arbeitgeber und mögliche Folgen für Unternehmen und Behörden in den Fokus.

Wer Fragen zum Thema „Analphabetismus" hat, als Betroffener, als Vertrauens- oder Kontaktperson, der kann sich bei der BiP immer freitags zwischen 11:00 und 13:00 Uhr in der telefonischen Alpha-Sprechstunde (Tel. 06051 91679-24) von Frau Dr. Monika Fingerhut beraten lassen.

 

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien (Pressedownload) anbieten: 

BiP-Pressemitteilung 06-02-2018 (PDF)

Download

BiP-Pressemitteilung 06-02-2018 (Word)

Download


Zurück zur Übersicht Presse


 

Cookies speichern Informationen lokal auf Ihrem Rechner, ohne die Verwendung kann der Funktionsumfang beeinträchtigt werden. Weitere Informationen


Annehmen