20.10.2011 | Mit neuem Blick zurück die Zukunft entdecken

Prominentes Exponat zur Regionalgeschichte im Bildungshaus vorgestellt −
BiP und Volksbund bauen Kooperation aus


Der Landesverband Hessen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge lud am Dienstagabend gemeinsam mit der Bildungspartner Main-Kinzig (BiP) alle Förderer aus dem Main-Kinzig-Kreis zu einer besonderen Veranstaltung in das neue Bildungshaus in Gelnhausen ein. Als Teil der dortigen interaktiven Lernwelt bereichert ein herausragendes Exponat das Hauskonzept, das der LV Hessen zum dauerhaften Verbleib finanziert hat und nun für die regionalgeschichtliche Bildungsarbeit nutzt. Dieses Ausstellungsstück wurde nun den Mitgliedern und Spendern aus dem MKK vorgestellt. Für den Kreisausschuss und in Vertretung des Volksbund-Kreisvorstan¬des Landrat Erich Pipa begrüßte der Kreisbeigeordnete Dr. André Kavai die Anwesenden und stellte den wichtigen (Bildungs-)Auftrag heraus, den der Volksbund zum einen für die Erlebensgeneration, zum anderen aber vor allem für die heutigen Generationen erfüllt.

Schon mehr als 90 Jahre alt, doch pädagogisch beispielgebend modern: Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, 1919 von Bürgern aus der Not heraus gegründet, dass sich die junge deutsche Demokratie nicht um die vielen deutschen Kriegsgräber kümmern konnte, erfüllt noch heute diese selbst gestellte Aufgabe. Darüber hinaus sind die Gräber und die damit verbundenen individuellen Geschichten, die sie erzählen, Ausgangspunkt für die Bildungsarbeit des Verbands. Zu diesem Zweck leistet der Volksbund Gedenkstättenarbeit auf den Kriegsgräbern, veranstaltet nationale und internationale Jugendlager zu deren Pflege, informiert in Schulen und Schulfreizeiten und unterhält vier Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten für friedenspädagogische Projekte. Im Main-Kinzig-Kreis kommt durch eine neue Lernstation nun ein weiterer Anlaufpunkt hinzu.

„Die Bildungspartner ist froh, mit dem Landesverband Hessen des Volksbundes eine starke Partnerorganisation gewonnen zu haben, die zur Bereicherung des Bildungsangebotes der vhs beiträgt", erläutert Geschäftsführer Dr. Karsten Rudolf. Schon seit einigen Jahren arbeiten die beiden Bildungsträger zusammen, so konnten beispielweise Lehrer aus dem MKK bereits auf Möglichkeiten regionalgeschichtlicher Forschung anhand von Kriegsgräberstätten am Beispiel Schlüchtern geschult werden. Die Gräberstätte in Schlüchtern ist neben anderen Kriegsgräbern aus dem Kreis nun auch Ausgangspunkt des speziell für die Lernwelt im neuen Bildungshaus Main-Kinzig konzipierten und gefertigten Exponats des Volksbunds. Mit acht Metern in der Breite ist es neben den anderen Mitmachstationen, anhand derer die Bürger des Kreises in „ihrem" neuen Bildungshaus auf Entdeckungsreise gehen können, ein weithin sichtbares Ausstellungsstück. Acht beispielhafte Schicksale aus den Wirren des Zweiten Weltkriegs im Main-Kinzig-Kreis werden darin beleuchtet, es gibt viel zu lernen dabei.

„Das Exponat des Volksbundes rundet die neue BiP-Lernwelt ab, die bereits mehr als 40 Mitmachexperimente umfasst. Dem Volksbund und insbesondere seiner Landesgeschäftsführerin Viola Krause sind wir sehr dankbar, dass sie damit einen substanziellen Betrag in die regionalgeschichtliche Forschung im MKK investieren," merkt Kreisbeigeordneter Dr. Kavai an.

„Der Volksbund wird das Exponat und damit auch das Bildungshaus als Ausgangspunkt für Seminare in der Region nutzen, was die bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Bildungsträgern weiter ausbauen und vertiefen wird," ergänzt Viola Krause, die Landesgeschäftsführerin des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

 

Bild zur Pressemitteilung vom 20.10.2011


Das Bild zeigt den Kreisbeigeordneten Dr. André Kavai, den ehemaligen Schulamtsleiter und Mitglied im Volksbund-Landesvorstand Eberhardt Luft sowie den Geschäftsführer der BiP, Dr. Karsten Rudolf (v.l.n.r.) vor dem Exponat des Volksbunds im neuen Bildungshaus 

 

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien (Pressedownload) anbieten: 

BiP-Pressemitteilung 20-10-2011 (PDF)

Download

BiP-Pressemitteilung 20-10-2011 (Bild)

Download

BiP-Pressemitteilung 20-10-2011 (Word)

Download


Zur?ck zur ?bersicht Presse